Wie Produktkonfiguratoren den Vertrieb ankurbeln und den Umsatz steigern

MEHRHEIT DER KUNDEN SIEHT VORTEILE IN AR PRODUKTKONFIGURATOREN. DADURCH STEIGERN UNTERNEHMEN UMSÄTZE UND DIE ZUFRIEDENHEIT BEI KUNDEN.

Viele Kunden sind heute im Internet unterwegs und informieren sich vorab über Produkte, bevor sie auf ein Unternehmen zugehen. Wer die Kundschaft auf seiner Webseite halten und von seinem Angebot überzeugen will, sollte auf Produktkonfiguratoren setzen. Damit lässt sich die Conversion Rate steigern.

Die Katze im Sack ist berühmt. Keiner weiß, wie sie aussieht. Keiner ahnt ihr Wesen. Niemand erkennt die Qualität ihres Fells. Deshalb will sie auch keiner kaufen. Dieses alte Sprichwort ist vielleicht etwas abgedroschen. Trotzdem scheint es sich noch nicht überall herumgesprochen zu haben. Immer noch gibt es Unternehmen, die versuchen, ihre Produkte zu verkaufen, ohne dass der Kunde sie wirklich sehen und erleben kann. In heutigen Zeiten muss das nicht sein. Produktkonfiguratoren auf Basis von 3D und Augmented Reality (AR) revolutionieren den Vertrieb.

Um ein Produkt genau zu verstehen, brauchen Kunden möglichst viele Informationen. Ein Produktkonfigurator kann solche visuellen Eindrücke vermitteln und verbindet sie mit einem interaktiven Erlebnis. Großer Vorteil: Das Produktverständnis steigt, sowohl Experten für eine Produktgruppe als auch Laien können alles erfassen. Komplexes wird simpel, Individualisierbares deutlich, das Einkaufen zum Erlebnis. Im B2C-Bereich haben es Autohersteller oder auch Möbelkonzerne schon vorgemacht. Doch auch im B2B-Vetrieb punkten Firmen mit den Vorteilen von Augmented Reality.

Plus bei individuellen Produkten

Aktuelle Ergebnisse zeigen, dass sich die Conversion Rate durch den Einsatz von 3D-Visualisierung und AR im zweistelligen Prozentbereich steigern lässt. Im Jahr 2019 führte die Hochschule für Angewandte Wissenschaften München eine Befragung unter Unternehmen durch, die Konfiguratoren im Netz für ihre Kunden anbieten. Die Zeit- und Kosteneinsparnisse im Vertrieb sowie die Senkung der Fehlerrate bei Angeboten und Bestellungen wurden von 74 Prozent der Befragten als Mehrwert angeführt.

Gerade bei kundenindividuellen Produkten empfehlen die Autoren der Studie den Einsatz von Konfiguratoren. Viele Kunden informieren sich heute zuerst im Internet. Ein Produktkonfigurator hält sie auf der Webseite eines Anbieters und vermittelt unterhaltsam verkaufsrelevante Eindrücke vom Angebot.

Software hilft beim Erstellen

Auch für AR-Produktkonfiguratoren gilt: Das Vertriebstool muss sich in die Vertriebsstrategie integrieren. Nur das garantiert am Ende, dass er auch genutzt wird – von Kunden und von den Mitarbeitenden im Vertrieb. Deshalb ist im Vorfeld gute Planung wichtig. Was soll gezeigt werden? Welche Informationen werden vermittelt und welche Funktionen des Konfigurators sind dafür wichtig?

Wer sich entschieden hat, kann mit Hilfe von CAD-Dateien oder auch 3D-Modellen den Poduktkonfigurator entwickeln. Hilfreich sind dabei Software-Lösungen wie etwa das DyConcept® Toolkit.

Haben Sie Fragen?

Wir zeigen Ihnen gern, wie Sie unser DyConcept® Mixed Reality Toolkit für Ihren Erfolg nutzen.

1 + 6 = ?