Wie Augmented Reality (AR) Predictive Maintenance effektiver macht und KMUs hilft

MIT AUGMENTED REALITY (AR) KANN DER BEREICH PREDICTIVE MAINTENANCE NOCH EFFEKTIVER GESTALTET WERDE. LANGE ANLAGENAUSFÄLLE KÖNNEN SOMIT VERHINDERT WERDEN.

Das richtige Timing zählt nicht nur – es spart Geld. Verpassen Unternehmen den Zeitpunkt, an dem eine Maschine dringend gewartet werden muss, drohen bei einem möglichen Ausfall Verzögerungen im Produktionsprozess. Predictive Maintenance, also eine vorausschauende Instandhaltung, ist für Industrieunternehmen deshalb schon seit längerem wichtig. Es erlaubt genaue Prognosen, wann Wartungen durchgeführt werden müssen. Dafür sind Daten nötig. Die Kombination mit Augmented Reality (AR) Anwendungen schafft dabei hilfreichen Mehrwert.

Die Industrie steht unter Druck. Alles soll heute schneller werden, kostensparend funktionieren und gleichzeitig effizient sein. Auch Produktionsprozesse und die Technik dafür werden immer komplexer – und damit auch störanfälliger. Doch genau das hat weitreichende Folgen. Fehler im System kosten Zeit und Geld und auch das Ansehen der Firma beim Kunden leidet darunter. Genauere Vorhersagen und effektivere Prozesse sind deshalb das langfristige Ziel. Mittels Predicitve Maintenance werden Maschinendaten, Messdaten oder Informationen früherer Störungsereignisse miteinander verknüpft. So lässt sich die Wartung planen. Vorteil dabei: Es werden Voraussagen eventueller Anlagenausfälle möglich. Gleichzeitig sind Zeitpunkt und Umfang von Wartungsarbeiten besser kalkulierbar.

AR navigiert zu Problemstellen

Dieses Datenzusammenspiel aus Predictive Maintenance ist ein perfekter Ausgangspunkt für AR-Tools. Techniker führen Inspektionen mit Hilfe von mobilen Geräten wie Tablets oder Smartphones oder speziellen Datenbrillen durch. In Echtzeit sehen sie dadurch direkt in ihrem Blickfeld alle wichtigen Informationen zu den Bauteilen einer Anlage. Sind tiefgreifendere Informationen zu Teilen notwendig, können diese durch simples Antippen eingeblendet werden – ob Schaltpläne, Analysen zur Performance innerhalb des Produktionsprozesses oder Datenblätter zur Maschine. Audionachrichten oder Fotos können direkt integriert werden.

Ist die Inspektion dokumentiert und abgeschlossen, werden diese neuen Daten und Zustände direkt im System gespeichert und im Hintergrund bereits weitere Schritte eingeleitet. So kann der Bestellvorgang etwaiger Ersatzteile automatisiert werden oder dafür zuständige Mitarbeitende erhalten eine entsprechende Information darüber.

Umfassende Dokumentation zum Maschinenbestand

Damit sind die gesamten Daten zu einem Gerät oder einer Maschine jederzeit und überall verfügbar und können schnell und einfach abgerufen werden. Die AR-Navigation macht Schluss mit der zeitraubenden Suche nach dem zu prüfenden Betriebsmittel. Vor- und Nachbereitung sind wesentlich kürzer und Papierkram wird überflüssig. Einzelne Arbeitsschritte können einfach, sicher und schnell unter Einhaltung der vorgeschriebenen Sicherheitsstandards durchgeführt werden.

Notwendige Wartungsarbeiten werden also genau zum richtigen Zeitpunkt durchgeführt und Probleme dort dokumentiert, wo sie tatsächlich auftreten – inklusive Fotos, Videos und geografischer Informationen. Das Timing stimmt also.

Haben Sie Fragen?

Wir zeigen Ihnen gern, wie Sie unser DyConcept® Mixed Reality Toolkit für Ihren Erfolg nutzen.

7 + 1 = ?